• Rezension: Lara – Der Anfang von Thea Wilk

    Thea Wilk: Lara - Der Anfang

      Lara – Der Anfang Das Buffet kommt zum Schluss [Werbung, unbezahlt]       Lara – Der Anfang: Diesen Thriller habe ich tatsächlich mehr oder weniger blind als Taschenbuch gekauft. Ich kannte die Autorin von Lara, Thea Wilk, bislang nicht – zumindest habe ich noch kein Buch von Ihr gelesen. Auch sagte mir der Titel nichts. Normalerweise kommen mir Namen und Titel durchaus bekannt vor, wenn ich über diese schon einmal irgendwo “drübergestolpert” bin, hier war das nicht (wissentlich) der Fall. Das Cover fand ich nicht schlecht, auch wenn es sehr schlicht und dezent gehalten ist. Ich konnte es zumindest gleich der blutigeren Literatur zuordnen. Nun, das war mein gesamtes Vorwissen über Lara und Thea Wilk – Ich habe nicht mal den Klappentext gelesen. 🙂    Die Story Im Grunde ist die Idee zu Lara nicht schlecht: Das Pärchen Lara und Bobbi möchten den Urlaub im geerbten Strandhaus am…

  • Rezension: “Weihnachten mit Oma Yoda” von Kerstin Barth

      Tolle Geschichte, die mir einfach ein bisschen zu perfekt ist [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar   Wie versprochen, gibt es heute meine nächste Weihnachtsbuch-Rezension 😉 Weihnachten mit Oma Yoda handelt von (wer hätte es gedacht) Oma Yoda aus der Holly-Reihe von Kerstin Barth. Während wir in den ersten beiden Bänden ja Holly auf ihrem Weg begleitet haben und ihre Oma Jolanda dabei eher eine Nebenrolle spielte, dürfen wir in diesem Band viel mehr über die nette alte Dame erfahren. Sie erobert, wie man es auch aus den Holly-Bänden kennt, die Herzen ihrer Mitmenschen im Sturm. Sie ist einfach ein herzensguter Mensch, den man nur gern haben kann. Zeitlich knüpft dieser Band an den zweiten Band der Holly-Reihe an. Ein Charakter, den wir darin kennen lernen, spielt auch hier eine wichtige Rolle. Mehr möchte ich dazu allerdings nicht verraten ;-). Wer den zweiten Band noch nicht gelesen hat würde gespoilert werden.  Es…

  • Rezension: “Männer-Dilemma” von Frank Bergmann

    Frank Bergmann: Männer-Dilemma

      Das wahre Männer-Dilemma: Frischhaltefolie! [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar     Meine Meinung zum Buch Männer-Dilemma von Frank Bergmann ähnelt vermutlich am ehesten einem Grillfest: Es ist bestimmt für jeden etwas dabei, für Longdrinks und Bier ist gesorgt, hübsche Frauen laufen auch irgendwo herum und zum Lachen gibt es genug. Oder Zusammengefasst: Lustig und kurzweilig, schade dass es schon vorbei ist. So schade sogar, dass ich mir das E-Book, trotz Rezensionsexemplar, auch noch gekauft habe.   Klassifizierung: Humorrormantasy Ich war mir zunächst nicht sicher, in welches Genre ich Männer-Dilemma einkategorisieren soll. Aus Sicht von uns Männern ist es bestimmt am besten bei Horror angesiedelt. Hier werden nämlich all unsere Geheimnisse ausgeplaudert: Wie Männer denken, über was sie sich tatsächlich Gedanken machen (oder auch nicht) und warum sie manchmal handeln, wie sie es eben tun – schrecklicher Gedanke. Stellt euch mal vor, das liest jemand? Wir wären ja plötzlich durchschaubar wie Frischhaltefolie! Gruslig. Eine weitere…

  • Rezension: Weihnachten auf der Lindwurmfeste von Walter Moers

      Frohe Weihnachten! oder so ähnlich… [Werbung, unbezahlt] Ihr denkt ich bin spät dran mit meiner Rezension zu einem Weihnachtsbuch? Ne, ne so ist das nicht! Diesmal bin ich vorbereitet und fange einfach schon im Januar an, mich auf Weihnachten einzustimmen 🙂 Schnappt euch also nen Weihnachtstee und los geht’s mit meiner Rezension zu “Weihnachten auf der Lindwurmfeste” von Walter Moers. Als ich dieses wunderschön aufgemachte Buch bei einem Gewinnspiel gewonnen habe, hab ich mich sehr gefreut. Da ich noch nie so wirklich ein Weihnachtsbuch hatte, hatte ich total viel Lust darauf das Buch dann auch zeitnah in der Weihnachtszeit zu lesen. Weil ich es mir im Bücherladen noch nie angeschaut hatte, war ich etwas überrascht, dass es so dünn ist. Noch überraschter war ich dann, als ich anfing darin zu Blättern… Weihnachten auf der Lindwurmfeste hat circa 60 Seiten, die aus einem Brief von Hildegunst von Mythenmetz an den…

  • Rezension: “Holly und die Sache mit der Liebe” von Kerstin Barth

      Erfrischend realistisch und  dennoch unfassbar herzlich  [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar   Heute gibt es endlich meine Rezension zu “Holly und die Sache mit der Liebe” von Kerstin Barth. Es ist der zweite Band, der sich rund um das Leben von Holly dreht. Der erste Band hatte mir auch schon sehr gut gefallen. Ich muss allerdings sagen, hier hat die liebe Kerstin Barth nochmal einen oben drauf gelegt. Es war wirklich eine zuckersüße Geschichte, die aber nicht vor Romantik und Kitsch trieft. Ganz und gar nicht. Ich lese ja relativ selten lockerleichte Liebesgeschichten, weil ich sie in der Regel zu langweilig und oft eben auch zu kitschig finde. In dieser Geschichte hat für mich einfach alles zusammen gepasst. Wir begleiten hier wieder Holly auf ihrer Reise durch Tiefen und Höhen und zwar von beidem nicht zu viel und nicht zu wenig. Es ist eine herrlich realistische Geschichte. Während es an manchen…

  • Rezension: “Doors – Der Beginn” von Markus Heitz

      Richtig geniale Idee aber wo war die Lust auf mehr? [Werbung, unbezahlt]     Die Doors-Reihe von Markus Heitz hat vor allem aufgrund des Konzepts meine Aufmerksamkeit geweckt. Eine Kurzgeschichte als Einstieg und je nachdem für welche Tür man sich entscheidet liest man eines von 3 Büchern. Das erinnerte mich sofort an Kinder-Abenteuer-Bücher in denen man selbst die Geschichte mitbestimmen konnte. Hierbei gab es dann nach jedem Kapitel eine Entscheidungsfrage. Je nachdem welchen Weg man gehen wollte musste man zu einer bestimmten Seite springen und dort weiter lesen.  Ich habe mich also voller Vorfreude an “Doors – Der Beginn”, die Kurzgeschichte, die Hinführung zu den Doors-Büchern gewagt. Von Heitz habe ich zuvor übrigens noch nichts gelesen. Die Geschichte fängt vielversprechend an. Ein reicher Mann engagiert ein Team aus unterschiedlichsten Personen, die als Suchtrupp losziehen sollen, um ihre Tochter in einem unterirdischen Tunnelsystem zu suchen.Wir lernen zu Beginn dieser Geschichte…

  • Rezension: Pillowface von Kristopher Rufty

    Kristopher Rufty: Pillowface

      Wenn der Buddy mit dem Lukas… Ein Junge wird der Freund eines Serienkillers. [Werbung, unbezahlt]     Die Rezension zu Pillowface von Kristopher Rufty wird interessant, ich bin ehrlich gespannt, was dabei herauskommt. Bisher kenne ich nur blutige Stories, die genau das sind: blutig. Eine buddy-buddy Geschichte, verknüpft mit brutalen Serienmorden ist auch für mich eher neu. Als Leser des Klappentextes und der Überschrift fragt man sich unweigerlich: “Geht das??” Soviel kann ich sagen: Ja, es geht. Aber der Reihe nach… Die Story von Pillowface Der junge 12jährige Joel Olsen lebt nach dem Tod seiner Eltern mit seiner Schwester zusammen im geerbten Haus. Der große Verlust nagt an beiden, und die Stimmung ist mehr als nur gedrückt. Beide ziehen sich eher zurück und auch kleine Unpässlichkeiten im Verhalten des anderen enden in Tränen oder Streit. Kein Wunder, schließlich waren ihre Eltern der Mittelpunkt ihres Lebens und der Verlust kam…