Buchig,  Fantasy,  Fantasy-Rezensionen,  Magisch,  Rezensionen

Rezension: Weihnachten auf der Lindwurmfeste von Walter Moers

 

Frohe Weihnachten!

oder so ähnlich…

[Werbung, unbezahlt]

Ihr denkt ich bin spät dran mit meiner Rezension zu einem Weihnachtsbuch? Ne, ne so ist das nicht! Diesmal bin ich vorbereitet und fange einfach schon im Januar an, mich auf Weihnachten einzustimmen 🙂 Schnappt euch also nen Weihnachtstee und los geht’s mit meiner Rezension zu “Weihnachten auf der Lindwurmfeste” von Walter Moers.

Als ich dieses wunderschön aufgemachte Buch bei einem Gewinnspiel gewonnen habe, hab ich mich sehr gefreut. Da ich noch nie so wirklich ein Weihnachtsbuch hatte, hatte ich total viel Lust darauf das Buch dann auch zeitnah in der Weihnachtszeit zu lesen. Weil ich es mir im Bücherladen noch nie angeschaut hatte, war ich etwas überrascht, dass es so dünn ist. Noch überraschter war ich dann, als ich anfing darin zu Blättern…

Weihnachten auf der Lindwurmfeste hat circa 60 Seiten, die aus einem Brief von Hildegunst von Mythenmetz an den Buchheimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer, bestehen. Nach diesem Brief folgen dann noch einige Seiten Zeichnungen und Skizzen zu bestimmten Themen, die im Brief behandelt werden. Doch das war es auch schon. Es ist eigentlich kein “richtiges” Buch. Mehr ein Heft, was in ein Hardcover-Gewand gepackt wurde und mit ein paar Seiten Skizzen versehen wurde.

Ich muss sagen, ich hatte hier eine Geschichte rund um das Weihnachtsfest auf der Lindwurmfeste erwartet, bei dem auch irgendwie etwas passiert. Was man dahingegen bekommt, ist ein Brief in dem ein Brauch und ein Thema nacheinander emotionslos abgehandelt wird und erklärt wird wie das Ganze auf der Lindwurmfeste abläuft. Auf der einen Seite war das recht interessant und man konnte zu vielen Bräuchen Parallelen zu unserem Weihnachtsfest ziehen. So wie es bei uns auch ist, gibt es nicht immer sinnvolle Erklärungen, warum was so gemacht wird, wie es halt gemacht wird. Aber auf der anderen Seite fand ich es leider sehr langweilig. Durch dieses lexikonhafte runterrattern von Fakten, gemischt mit ein bisschen Aufregung durch Hildegunst über das Fest, kam für mich einfach nicht so richtig Atmosphäre auf. Zudem fehlte dadurch einfach jegliche Spannung. Das Buch ist wirklich nur als Begleitband gedacht und wie eine Art Sachbuch zu betrachten.

Fazit

Ich denke, wenn man von Anfang an weiß, was einen hier erwartet und sich darauf einlässt ist es ein nettes Buch, was die Welt Zarmonien toll ergänzen kann. Für mich als Neuling in der Welt von Walter Moers war es leider nichts. Auch die Trennung von Text und Bildern empfand ich eher als störend. Insbesondere bei so wenigen Seiten auch noch ein Nachschlagewerk daraus zu machen war für mich nicht die sinnvollste Idee. Ich habe dann immer zuerst den Text weiterlesen wollen und habe mir am Ende die Bilder angeschaut. Was aber irgendwie dazu führte, dass einem die Bezüge bereits etwas gefehlt haben.

Schade eigentlich, aber ich bin dennoch gespannt auf die anderen Bücher von Walter Moers und möchte bald in die Welt Zarmonien eintauchen 🙂

Buchreihe: –

Genre: Fantasy

Verlag: Penguin

Erstveröffentlichung: 2018

Originalsprache: Deutsch

Medium: Hardcover

Meine Bewertung: ★★★

Spielt in: Zarmonien

Aufrufe: 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.