Magisch,  Mystery,  Rezensionen

Rezension: “Doors – Der Beginn” von Markus Heitz

 

Richtig geniale Idee

aber wo war die Lust auf mehr?

[Werbung, unbezahlt]

 

 

Die Doors-Reihe von Markus Heitz hat vor allem aufgrund des Konzepts meine Aufmerksamkeit geweckt. Eine Kurzgeschichte als Einstieg und je nachdem für welche Tür man sich entscheidet liest man eines von 3 Büchern. Das erinnerte mich sofort an Kinder-Abenteuer-Bücher in denen man selbst die Geschichte mitbestimmen konnte. Hierbei gab es dann nach jedem Kapitel eine Entscheidungsfrage. Je nachdem welchen Weg man gehen wollte musste man zu einer bestimmten Seite springen und dort weiter lesen. 

Ich habe mich also voller Vorfreude an “Doors – Der Beginn”, die Kurzgeschichte, die Hinführung zu den Doors-Büchern gewagt. Von Heitz habe ich zuvor übrigens noch nichts gelesen. Die Geschichte fängt vielversprechend an. Ein reicher Mann engagiert ein Team aus unterschiedlichsten Personen, die als Suchtrupp losziehen sollen, um ihre Tochter in einem unterirdischen Tunnelsystem zu suchen.Wir lernen zu Beginn dieser Geschichte die einzelnen Personen des Suchtrupps etwas genauer kennen und begleiten diese auch eine Weile. Der Schreibstil hat mir dabei durchaus ganz gut gefallen, man konnte die Geschichte leicht lesen. Die Charaktere werden meiner Meinung nach auch auf so wenigen Seiten sehr gut inszeniert und dahingehend würde ich mir in den Folgebänden mehr versprechen was die Stärken und Schwächen der einzelnen Personen angeht. Ich denke je nach Situation kann hier der eine oder der andere sehr hilfreich sein. 

Was mir jedoch überhaupt nicht gefiel und was mir deshalb letztlich überhaupt keine Lust auf mehr gemacht hat, waren die vielen Stellen an denen es für mich total unlogisch und unglaubwürdig wurde. Ich weiß nicht, ob die Atmosphäre dieses Tunnelsystems den Charakteren das Hirn vernebelt hat, aber die Schlussfolgerungen die sie in vielen Situationen ziehen sind völlig ohne Nachdenken, oberflächlich und abrupt. Es gab leider nicht nur eine Stelle, an der ich tatsächlich da saß und mir nur dachte “Hä? Euer Ernst?”. So geht es mir eigentlich echt richtig selten. Aber in dieser Kurzgeschichte hat es sich vor allem gegen Ende dann total gehäuft. 

Fazit

Sehr sehr Schade, vom Setting her eine Geschichte und ein Konzept was wirklich neuartig und interessant ist. Es hätte so gut werden können, aber leider hat mich dieser Auftakt echt enttäuscht 🙁

Wer aber dennoch Lust hat die Bücher zu lesen (vielleicht tue ich das ja doch auch irgendwann und die Seitenanzahl musste einfach so gedrückt werden, wodurch Erklärungen für diese sinnlosen und übereilten Schlussfolgerungen gestrichen wurden) kann frei entscheiden welchen der 3 Bände er lesen möchte oder mit welchem er beginnen möchte. Das finde ich echt eine richtig coole Idee. In den Klappentexten erfahrt ihr dann so grob worauf ihr euch in dem jeweiligen Band einstellen könnt. Sie sind auch da wirklich sehr unterschiedlich, was ich nach wie vor ein tolles Konzept finde. 

 

Buchreihe: Doors, Band 0

Genre: Mystery

Verlag: Droemer Knaur

Erstveröffentlichung: 2018

Originalsprache: Deutsch

Medium: Ebook

Meine Bewertung:  ★★

Spielt in: –

 

 

 

 

 

 

Aufrufe: 14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.