• Rezension: “Magisch verschneit” von Ina Linger und Cina Bard

      Man nehme: Romantik, Fantasy und eine Prise Mystery 357 Seiten lang lesen und genießen  [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar     Heute soll es endlich meine Rezension zu “Magisch verschneit” von Ina Linger und Cina Bard geben. Als ich die Anfrage erhielt, ob ich das Buch als Rezensionsexemplar lesen möchte, klang die Geschichte zwar für mich gut (deswegen habe ich es ja auch angenommen 🙂 ), aber dennoch hatte ich das Gefühl mir würde es am Ende des Tages doch wieder einmal nicht so gut gefallen. Ihr wisst (oder vielleicht auch nicht :D), ich bin im Normalfall nicht der großartige Fantasy- und Romantik-Leser. Meistens gefallen mir die Bücher aus beiden Genre eher “ganz gut”, aber mehr auch nicht. Was soll ich sagen? Dieses Buch war anders. Es hat mich tatsächlich umgehauen. Meine Erwartungen waren relativ niedrig und sie wurden um Welten übertroffen. Ina Linger und Cina Bard haben hier eine fabelhafte Geschichte…

  • Rezension: “Artemis Fowl” von Eoin Colfer

    Wer ist der Klügste im ganzen Land…? ähh… auf der Welt! [Werbung, unbezahlt]         Artemis Fowl ist eine Kinderbuchreihe rund um den Jungen Artemis. Er hat es dabei faustdick hinter den Ohren. Als sein Vater verschwand übernahm Artemis das Verbrecher-Imperium und hielt die Geschäfte am Laufen. Durch seine außergewöhnliche Intelligenz schafft er es immer wieder seine Gegenspieler übers Ohr zu hauen. Er legt sich auch immer wieder mit den fabelhaften Wesen an, die unter der Erde Leben, um sich vor der Menschheit im Verborgenen zu halten. Dabei haben sie jedoch nicht mit Artemis gerechnet. Er weiß wie wertvoll das Wissen und die Besitztümer der Elfen und Zwerge ist und schafft es durch kluge Schachzüge seine Gegenspieler hinters Licht zu führen.    Meine Meinung: Ich muss sagen, dass ich die Reihe überhaupt nicht kannte. Mein Freund hat die Bücher als Kind gelesen und deshalb standen sie dann auch…

  • Rezension: “Die unendliche Geschichte” von Michael Ende

      Ein Klassiker, der nach wie vor begeistert und endlich habe ich ihn auch gelesen [Werbung, unbezahlt]   Die unendliche Geschichte geschrieben von Michael Ende ist wohl ein echter Klassiker der Kinder- und Jugendbücher. Ich kannte bislang nur den ersten Film und habe das Buch nun zum ersten Mal gelesen. Als ein Junge namens Bastian Probleme mit seinen Mitschülern und Eltern hat, gerät er an ein Buch, das ihn komplett verzaubern wird. Als Bastian vor seinen Sorgen wegläuft und in die Geschichte eintauchen möchte, stellt er schnell fest, dass dieses Buch kein gewöhnliches Buch ist. Das Buch scheint mit ihm zu sprechen und ihn als Leser als Teil der Geschichte zu betrachten. Zur gleichen Zeit ereignen sich in Phantasien auch so einige Unruhen. Die kindliche Kaiserin ist krank und Atreju begiebt sich auf die Suche nach einem Heilmittel. Das Konzept dieses Buches ist einfach unglaublich genial. Wir als Leser begleiten…

  • Rezension: “Flawed” & “Perfect” von Cecelia Ahern

      Wie perfekt willst du sein? eine unglaublich gute Jugenddystopie [Werbung, unbezahlt]       Cecelia Ahern kennt man ja eher von romantischen Frauenromanen. Hier hat sie es mit etwas völlig Neuem versucht: einer Jugendbuch-Dystopie. Und es ist ihr absolut gelungen. Flawed und Perfect spielen in einer fiktiven Zukunftswelt, in der es sich einige Menschen zur Aufgabe gemacht haben eine perfekte Welt zu erschaffen. Zum Inhalt: Menschen, die etwas moralisch verwerfliches tun, werden von den Whistleblowern (eine Art Polizei für diese Angelegenheiten) festgenommen. Danach werden sie als fehlerhaft gebrandmarkt und wieder “frei”  gelassen. Jedoch ist für sie nichts mehr wie vorher. Fehlerhafte Menschen müssen sich an strenge Regeln halten. Dürfen nur Grundnahrungsmittel zu sich nehmen. Dürfen nur bestimmte Plätze im Bus besetzen. Müssen zu bestimmten Uhrzeiten wieder zu Hause sein und viele weitere solcher Regeln einhalten. Weshalb es Ihnen nahezu unmöglich ist ein normales Leben zu führen. Kurz gesagt: diese…

  • Rezension: “Sieben Zwerge für Paulina” von Iris Lieser

    Iris Lieser: Sieben Zwerge für Paulina, fabulus Verlag, Rezension - Bücherschwarm

      Märchen! Wie bescheuert ist das denn? [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar     Iris Lieser präsentiert hier kein Märchen: Paulina hat es nicht leicht. In der Schule ist sie eher die Aussenseiterin und bei ihrer Mutter die nichtsnutzige Tochter, die alles falsch macht und für die Trennung der Eltern verantwortlich gemacht wird. Doch damit nicht genug: Ihre Mutter sucht regelrecht nach Dingen, die sie Paulina zur Last legen kann und gibt ihr das Gefühl, nichts richtig machen zu können. Freunde? Fehlanzeige. Diese dürfte sie sowieso nicht mit nachhause bringen. So macht das Leben keinen Spaß und leider wirkt sich das auch auf ihre Noten aus. Ihr Vater ist zwar liebevoll, aber wirklich verstanden fühlt sie sich auch bei ihm nicht. Als ihr Lehrer ihnen dann noch ein Referat über Märchen aufbrummt ist das Maß endgültig voll. Ihre Klassenkameradinnen haben jedoch plötzlich ein verlockendes Angebot für sie. Wenn sie die von ihnen…

  • Rezension: “Ausgerechnet Muse” von Carola Wolff

    Ausgerechnet Muse aus dem Fabulus Verlag

      Musen sind große Tratschtüten Alles Tratschtüten. Und der Barkeeper erst… [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar     Schöner Verein, diese Musen. Die 17 jährige Apollonia Parker will eigentlich nichts weiter, als ihr Leben leben. Sie will nach Schottland. Sie will die Freiheit genießen. Und sie will Motorrad fahren. Ihre Mutter hat jedoch andere Pläne für sie: Langweilige Galas, verkorkste Künstler und schreckliche Kunst. Ein Leben im Dienste eines anderen, um ihm zum Erfolg zu verhelfen. Tolle Aussicht. Aber was ist mit dem, was sie will? Was ist mit ihren Träumen? Ihre Mutter will nur das “Beste” für sie und ist überzeugt: Apollonia hat ihre Gabe geerbt. Sie ist eine Muse. Ich habe mich gefragt, wie es mir in dieser Situation gehen würde. Angenommen, ich bin jung, habe Pläne für mein Leben. Ich will es genießen. Möchte reisen, die Welt sehen. Freiheit genießen. Aber ich darf es nicht, weil ich irgendeine “Gabe”…

  • Rezension: “Silber – Das erste Buch der Träume” von Kerstin Gier

    Kerstin Gier: Silber - Das erste Buch der Träume, Rezension - Bücherschwarm

      Wir sehn uns in deinen Träumen Live your dream – or dream your life [Werbung, unbezahlt]     “Silber – Das erste Buch der Träume” ist der Auftakt zur Silber-Triologie. Die 15jährige Liv muss wieder einmal umziehen. Zusammen mit ihrer Mutter, ihrer Schwester Mia und dem Hund Butter verschlägt es sie nach England. Eigentlich freut sie sich auf das neue, ruhige Leben in einem beschaulichen Cottage außerhalb der Stadt. Doch als sie das Flugzeug am Ziel verlässt, muss sie erfahren, dass ihre Mutter die Pläne geändert hat. Das Cottage scheint plötzlich nicht mehr “geeignet” zu sein. Na toll!   Neues Ziel: London. Zusammen mit Mama’s neuem Geliebten Ernest und seinen beiden Kindern. Na toll! Schnel