• Rezension: Memorabilia von Manuel Schulte

      Was würdest du tun, wenn du immer wieder den selben Tag erlebst? [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar   Lang ist es her seit meiner letzten Rezension. Die Sommerpause hat uns fest im Griff. Dennoch möchte ich euch nicht vorenthalten, wie mir ein weiteres Buch aus dem Blutwut-Verlag gefallen hat. Deshalb gibt es heute endlich meine Rezension zu Memorabilia von Manuel Schulte. Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Blutwut-Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank nochmal dafür 🙂  Manuel Schulte greift mit seinem Mystery-Thriller Memorabilia auf das wohl allseits bekannte Setting von Zeitschleifen zurück. Wem geht es auch so, dass er bei sowas immer zuerst an “Und täglich grüßt das Murmeltier” denken muss? Dennoch hat mich von Anfang an das Buch sehr interessiert. Auch wenn ich schon öfter Geschichten über diese Thematik gelesen habe, habe ich noch nie eine Geschichte aus dem Blutwut Verlag mit dieser Thematik gelesen 😉 Ich war also…

  • Rezension: Fangirl – Näher als du denkst von Michael Barth

      Näher als du denkst… Rezensionsexemplar   Bei Fangirl von Michael Barth durfte ich wieder als Testleserin dabei sein. Mir wurde das Buch daher kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank nochmals dafür! Es war mir wie immer eine Freude dabei zu sein. Mittlerweile habe ich einige von Michael Barths Büchern gelesen und auch Fangirl konnte mich wieder äußerst gut unterhalten. Warum? Das versuche ich euch jetzt in meiner Rezension zu erklären 🙂  Meine Meinung: Wir begleiten den Schriftsteller Mario Drechsler, der unter dem Pseudonym Mitch Dalton ein wahrer Bestseller Autor ist. Ein bodenständiger Mensch, mit einer Frau und Kindern. In den sozialen Medien ist er stark vertreten und sucht den Kontakt zu seinen Fans. Alles läuft für ihn bestens. Doch als er eines Tages auf Ramona, einen seiner größten Fans, trifft, stellt sich sein Leben völlig auf den Kopf.  Anhand des Klappentextes und des Titels war ich schon…

  • Rezension: Tomorrow War – Buch 1 von J. L. Bourne

      Auf “Tomorrow War – Die Chroniken von Max” hatte ich mich unglaublich gefreut. Das Cover gefiel mir auf Anhieb und auch der Klappentext klang einfach richtig gut. Ich hoffte auf einen packenden und spannenden Endzeit Thriller voller Action. Der Einstieg in das Buch fiel mir relativ leicht. Durch Tagebuch ähnliche Eintragungen lernte ich Max kennen. Auf den ersten Seiten erfuhr ich, welche Ausbildung Max genossen hat und wie er zu dem Soldaten wurde, der er heute ist. Das ganze liest sich relativ kühl und distanziert.   Schleppender Einstieg   Die ersten 100 Seiten waren in meinen Augen etwas langatmig und ich musste mich geradezu durchkämpfen. Es gab einige Szenen, die wurden unnötig in die länge gezogen, manche Ereignisse wurden bis ins kleinste Detail geschildert. Zudem wirkte dieser Teil fast wie ein Agenten Thriller und solche Thriller mag ich überhaupt nicht. Da ich aber die Hoffnung nicht aufgeben wollte blieb…

  • Rezension: Das Flüstern des Teufels – A. M. Arimont

      Unfassbar grausame Geschichte die einem Gänsehaut beim Lesen beschert [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar   Das Flüstern des Teufels ist mein erstes Buch aus dem Redrum-Verlag, obwohl ich schon öfter von den Büchern gehört habe und immer wieder recht neugierig war. Als A.M. Arimont uns fragte ob wir sein Buch rezensieren würden und ich mir den Klappentext durchgelesen habe, war ich mehr als neugierig. Ich wusste, ich muss dieses Buch lesen. Das Buch zählt zu einer Sonderreihe den “Redrum Cuts” – das sind recht kurze Bücher. Das Flüstern des Teufels hat ebenso nur um die 120 Seiten. Worum gehts? Es geht um Sebastian einen ganz normalen 10-jährigen Jungen, der mit seiner Mutter und Schwester zusammen lebt. Wir lernen auch bald seinen besten Freund Nikolai kennen, mit dem er es faustdick hinter den Ohren hat. Sie reizt einfach alles, was verboten ist. Ob es Horrorfilme sind oder auch mal ein kleiner Diebstahl.…

  • Rezension: Das Flüstern des Teufels – A.M. Arimont

    A.M. Arimont: Das Flüstern des Teufels

      Ketchum, Arimont und der Gartenschlauch. Großer Gott, warum hat keiner etwas getan? [Werbung, unbezahlt]     Das Flüstern des Teufels von A.M. Arimont habe ich als signiertes Taschenbuch bei einer Verlosung von Redrum Books gewonnen. Es ist Teil der Verlagsreihe “Redrum Cuts”, welche Kurzausgaben, meist so 120 – 160 Seiten, von Extremliteratur deutschsprachiger Autoren wie A.M. Arimont, DER Baukowski, Simone Trojan, und viele andere umfasst.   Wenn Kinder das Flüstern hören… Als ich zu lesen begann, musste ich gleich an meine eigene Kindheit denken, seltsamerweise zuerst an meinen kleinen Bruder. Er ist der beste Bruder, den man sich wünschen kann. Allerdings hatte er es schon faustdick hinter den Ohren. Eine Geschichte werde ich niemals vergessen, zumal diese immer wieder, gerne auch an Weihnachten und Sylvester, die ganze Verwandtschaft erheitert. Damals, im stolzen Alter von etwa vier Jahren, hatte er mit einem Gartenschlauch das Auto der Nachbarn unter Wasser gesetzt.…

  • Rezension: “Der Klang brechender Rippen” von Edward Lorn

    Edward Lorn - Der Klang brechender Rippen

      Was zur Hölle…? Moment, bin ich noch im richtigen Buch? [Werbung, unbezahlt]   Diese Frage stellte ich mir tatsächlich, als ich die letzten 50 Seiten von “Der Klang brechender Rippen” von Edward Lorn gelesen habe. Das Buch fing wirklich richtig großartig an. Der Einstieg war Klasse, ich war sofort drin in der Geschichte. Und sehr gespannt darauf, wie dieses Szenario fortgeführt werden würde. Wie man es von Büchern aus dem Festa-Verlag kennt, geht es hier wirklich grausam und blutrünstig zu. Ähnlich, wie mir selbst dann aber keine Ideen dazu einfielen, wie das Buch weitergehen würde, wurde es dann auch zur Mitte hin etwas schwächer. Das Pulver war einfach schon verschossen und das Neuartige vom Anfang fehlte etwas. Es hat mir nach wie vor gut gefallen, der Schreibstil hat mich immer gut in einem Lesefluss gehalten. Bis 50 Seiten vor Ende hätte das Buch von mir 4 Sterne bekommen. Aber…

  • Rezension: “Anonym” von Arno Strobel und Ursula Poznanski

    Arno Strobel, Ursula Poznanski: Anonym, Hörbuch, Sascha Rotermund, Rezension - Bücherschwarm

      Ich nominiere Dich, zu sterben! Wie werde ich ihn los mit zwei Klicks? [Werbung, unbezahlt]     “Anonym” von Arno Strobel und Ursula Poznanski wird gelesen von Sascha Rotermund, Christiane Marx und Richard Barenberg. Das Hörbuch habe ich bei Spotify gefunden. Zunächst war ich etwas skeptisch und dachte an ein Hörspiel, da es von gleich drei Sprechern gelesen wird. Allerdings wurde ich nicht enttäuscht, es ist tatsächlich ganz normal gelesen. Da die Geschichte überwiegend von David und Nina handelt, zwei ermittelnden Polizisten, war es aufgrund der Sprecherwechsel sehr angenehm dem Geschehen zu folgen und man wusste auch sofort und ohne darüber nachdenken zu müssen, wer der Protagonisten gerade an der Reihe ist. Wie durch eben erwähntes zu erahnen ist, wird die Story aus mehreren Perspektiven geschildert. Oft kann das etwas nervig sein – hier war das aber zu keiner Zeit so. Die Perspektivenwechsel ergänzten sich und erweiterten lediglich bereits gehörtes um…

  • Rezension: “Herzstoß” von Joy Fielding

      Mütterliches Drama mit einem klasse Schreibstil [Werbung, unbezahlt]   Bislang habe ich noch nicht viele Bücher von Joy Fielding gelesen, dennoch hatten sie definitiv eines gemeinsam: einen unfassbar angenehmen Schreibstil. Es kommt nicht oft vor, dass ich so durch die Seiten fliege. Und das obwohl die Geschichte auch bei diesem Band von Joy Fielding wieder so seine Schwächen hatte. Es geht hier um eine Frau, die nach Irland reist. Die Reise war eigentlich mit ihrem Mann geplant gewesen, doch wie es die Umstände so wollten, verbringt sie die Reise alleine. Als sie dann ihre totgeglaubte Tochter sieht, verändert sich die Welt für Marcy. Ihr Trip entwickelt sich zu einer Verfolgungsjagd. Immer voran die Frage: war es wirklich ihre Tochter, die sie da gesehen hat? Ich empfand die Protagonistin ehrlich gesagt als ziemlich anstrengend. Für mich war sie recht unsympathisch und sie steigert sich sehr schnell in vieles hinein. Rationales…

  • Von Fitzek, Insassen, Toskos und warum man zum Monster verjagen dringend Febreze braucht

    Wer kennt ihn nicht, unseren Meister der Psychothriller… …und Autor zahlreicher verfilmter Bücher. [Werbung, unbezahlt]   Umso erstaunlicher war es, dass dieser in unsere kleine Stadt kam – für eine Lesung. Sebastian Fitzek, kaum zu glauben. Und es war atemberaubend! Gestern Abend hatte ich das große Glück, bei einer Lesung von Sebastian Fitzek sein zu dürfen. Diese wurde von der örtlichen “grünen” Buchhandlung “Bücher Johann” veranstaltet – ein wachsender, aber schnuckeliger Literaturdealer, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, seine Kunden mit dem Fahrrad zu bedienen. Tolles Konzept, wie ich finde, das auch bei vielen anderen sehr großen Anklang findet. Überrascht war ich über die Aussage einer Kundin, die gute 10km vom Laden entfernt wohnt. Sie hatte sich erklären lassen, dass Johannes alles erreichbare beliefert, jedoch möglichst nicht länger als eine halbe Stunde dafür unterwegs sein möchte. Perfekt! Großen #Respekt dafür. Und danke, denn ich falle somit noch in…

  • Rezension: “Der Klang brechender Rippen” von Edward Lorn

    Öhm… Das war meine Reaktion auf das Buchende. [Werbung, unbezahlt]     Also ernsthaft: Der Klang brechender Rippen von Edward Lorn aus dem Festa Verlag war echt gut. Aber dieses Ende? Die letzten 25/30 Seiten entlocken mir nur ein #Öhm. Davor war es zu großen Teilen ziemlich spannend, gut zu lesen, mal was anderes. Aber das? Leider passte das nicht zur Geschichte. Aber dazu gleich mehr… Ich bewerte jetzt mal nur die ersten 300 Seiten. Diese bekommen gute vier Sterne für eine schöne Story mit lebendigen Charakteren, flüssigen Schreibstil und interessanten kleinen Wendungen. Man kann schon gut in die Personen eintauchen und mitfühlen – wie so oft bei Thrillern aus dem Festa Verlag. Zu empfehlen! Ich fand es auch fast immer sehr spannend. Es war tatsächlich mal etwas anderes, etwas ungewöhnliches. Die Brutalität lag hier oft im Mitgefühl für die Protagonistin.  Auf dieses “Öhm” gehe ich jetzt besser nicht genauer ein,…