Blutig,  Ethan Kink,  Extrem / Hardcore,  Extrem / Hardcore-Rezensionen,  Michael Barth,  Redrum Books,  Rezensionen

Rezension: “Der Leichenficker” von Ethan Kink

 

Ein neuer Kink of Hardcore

Ach ja, das Buch ist krank. Sehr sogar.

[Werbung, unbezahlt]

Rezensionsexemplar
 

 

Rezension zu Der Leichenficker von Ethan Kink: Das neue Taschenbuch ist nun bei Redrum Books erschienen – und es sieht richtig gut aus. Das sollte als Kurzmeinung ausreichen. 😉 Wer es etwas genauer wissen möchte und einen starken Magen hat, kann hier gerne weiterlesen. Alle anderen… Keine Ahnung… Kuckt euch evtl. auch mal ‘Henker’ und andere Bücher von Michael Barth an. Das ist ziemlich blutig und super geschrieben, aber auch für empfindlichere Mägen geeignet. Der Henker ist einer meiner Lieblingsthriller und eine absolute Leseempfehlung! Meine Meinung dazu ist auch irgendwo hier auf der Seite zu finden.

 

#Warnung #Horror #Hardcore

 

Ach ja, das Buch ist #krank. Sehr sogar – der Buchtitel aus der Hardcore-Reihe des Verlags ist Programm. Mehr dazu später…

 

Übrigens: Das hier ist die letzte Chance, das Weiterlesen abzubrechen!

 

Ich fand die Geschichte in mehreren Passagen von “Der Leichenficker” ziemlich eklig, bei einem Teil (kann jetzt keine “hirnlosen” Details nennen, will ja nicht Spoilern) brauchte ich sogar eine kurze Denk- und Lesepause. Igitt! Baahh! Aber trotzdem geil. *hust* Wenn es eine Geschichte schafft, in dir Emotionen auszulösen (ja, Ekel ist auch irgendwie eine Emotion, schätze ich), dann hat sie ihren Auftrag erfüllt. Passend zum Genre darf und soll man sich hier also auch ekeln, ärgern, gruseln, schimpfen müssen…, somit alles richtig gemacht.

Fachlich/handwerklich, soweit ich als einfacher Leser das beurteilen kann, wurde dieser Hardcore-Titel von Ethan Kink perfekt umgesetzt. Es liest sich flüssig, zu keinem (!) Zeitpunkt kam Langeweile, Langatmigkeit, o.ä. auf. Der absolute herausragende Schreibstil sucht in diesem Genre seinesgleichen. Es ist sehr ausdrucksstark geschrieben, nimmt den Leser mit, wirkt schlüssig… Es gab keine Lücken oder Logikfehler (zumindest habe ich keine bemerkt). Und “trotz” dem Uargh-Gefühl wollte ich unbedingt immer weiterlesen. Für Kinderbuch-Leser ist das Buch wohl nicht geeignet, hier werden Grenzen in allen Facetten getestet und überschritten. Ja, teilweise sogar weit überschritten!

 

Eklig.
Ethan Kink: Dder Leichenficker - Cover
Ethan Kink: Der Leichenficker

Die Grundidee von “Der Leichenficker” fand ich super (diese Aussage klingt jetzt echt krank, oder??). Die gut ausgedachte Story rund um Erik und Carina gab dem Ganzen einen wunderbaren Kick – und immer wieder eine Art Antrieb für den Protagonisten, sein Vorhaben auch weiterzutreiben (man beachte den Titel, der hier durchaus Programm ist). Faszinierend ist auch der gewisse persönliche Wandel (auf verschiedene Arten), den Erik hier vollzieht. Ein kleines Leuchten in seinem ansonsten so kaputten Hirn – sozusagen. Obwohl… So arg leuchtet das dann wieder doch nicht… Alter, wie kommt man nur auf so einen kranken Scheiß?!?? Wahnsinn, bin echt schockiert! Und konnte es trotzdem nicht aus der Hand legen. 

Ein ganz kleines bisschen etwas anzumerken habe ich allerdings doch… Doch um nicht zu Spoilern kann ich es nicht im Detail erläutern. Mir war der Gegensatz etwas zu krass: “Liebesgeschichte” (ja, ich rolle gerade mit den Augen) und Leichenficker. Ich kann aber trotzdem eine deutliche Leseempfehlung geben, denn das war nur etwas, das mich am Rande etwas “gekratzt” hat. Ausserdem dominiert es in der Geschichte nicht, daher war das noch in Ordnung – mehr hätte es aber nicht sein dürfen.

 

Mein Eindruck

Das Nachwort von Ethan Kink im Buch verdient übrigens hier wieder einen dicken Smiley. Sehr cool! Und natürlich muss man das zu 100% ernst nehmen 😉 Prinzipiell würde nun ich gerne die vollen 5 Punkte von mir geben, die Liebesgeschichte im Hardcore-Material hat mich aber etwas aus dem Konzept gebracht. Faktisch sind es halt jetzt 4,5 Punkte, gerundet somit 5. Aber mit etwas mehr Ernst: Der nächste Kink wird definitiv bei mir einziehen, ohne Vorbehalt, da der Schreibstil genial und die Idee so gut umgesetzt ist – bis auf meinen Meckerposten. 😉

 

Habt ihr es schon gelesen? Solltet Ihr!

 

Buchreihe: –

Genre: Hardcore

Verlag: Redrum Books

Erstveröffentlichung: 07. Mai 2018

Originalsprache: Deutsch

Medium: Paperback

Meine Bewertung:  ★★★★★

Spielt in: Deutschland

 

 

Aufrufe: 90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.