Buchig

Vanessa’s Lesemonat März 2019

Der April ist fast vorbei (ich weiß :D), trotzdem möchte ich euch heute noch die Bücher präsentieren, die ich in meinem Lesemonat MÄRZ 2019 gelesen habe. Es waren vier Bücher (davon 1 Manga). Und zwei der Bücher waren letzte Bände einer Reihe, bzw. der aktuellste Band einer Reihe. Reihen zu beenden fühlt sich irgendwie immer noch einmal “erfolgreicher” an, als einfach nur ein Buch zu beenden. Klingt komisch? Is aber bei mir so 😀

Die ewigen Toten von Simon Beckett

Bei Johann und mir wird es langsam zur Tradition, dass wir einen neuen Simon Beckett, eigentlich einen neuen David Hunter-Band gemeinsam verschlingen. Und so war es auch hier. Nach der Geburtstagspanne… Habe ich euch die Geschichte eigentlich erzählt? Ich glaube nicht. Also es war so:

Die Geburtstagspanne

Der liebe Johann hatte im Februar Geburtstag und was könnte man einem Büchernerd besser schenken als… Bücher? Genau: Bücher 😀 Da Johann ja circa 5 Millionen Bücherabos hat und circa 30.000 Bücher vorbestellt hat, hab ich ihn also um eine Liste der Abos und Vorbestellungen gebeten, um ihm auch ein Buch zu schenken was er noch nicht hat (und auch nicht so schnell bekommt). Mir spukte der neue Simon Beckett dann also im Kopf herum und ich checkte die Liste 2 Mal… kein Simon Beckett dabei. Ich also das Buch bestellt (2 Mal, ich will ja auch mitlesen). Dann am Erscheinungstermin schickt er mir ein Foto, wie er das Buch in Händen hält und sagt “Hups, hab da noch eine Vorbestellung vergessen…” 😀 

Nun aber zu Simon Beckett und die ewigen Toten

Wir konnten es kaum abwarten und haben das Buch dann schnell begonnen gemeinsam zu lesen. Die ewigen Toten ist der mittlerweile 6. Band der David Hunter-Reihe und auch dieser 6. Band hat mir nach wie vor einfach gut gefallen. Während der 5. Band für mich ein wenig schwächer war, war ich hiervon wieder einmal hellauf begeistert. Simon Beckett schafft es einfach jedes Mal wieder einen unglaublich spannenden und verstrickten Fall zu konstruieren, bei dem man bis zum Ende miträtselt, wer der Täter ist. Auch hier war es einfach eine geniale Handlung, die man einfach nur verschlingen konnte.

Kann man mal machen von Mirellativegal

Kann man mal machen von der sympathischen YouTuberin Mirellativegal ist ein Sachbuch oder ein Ratgeber, wie man möchte. Dennoch betont sie von Anfang an in dem Buch, dass das was sie erzählt keine Weisheiten sind, nach denen man auf jeden Fall leben muss, um glücklich zu sein. Und genau das ist es auch, was dieses Buch großartig macht. Sie berichtet einfach auf ihre Art und Weise von ihren Erlebnissen und Erfahrungen in verschiedenen Lebensbereichen, ohne einem dabei aufzuzwingen, dass man es ebenfalls so machen sollte und nicht anders. Ganz im Gegenteil, sie versucht vielmehr, einem die Möglichkeiten aufzuzeigen, ihre Herangehensweisen zu erläutern, sodass man einfach ausprobieren kann, ob sie für einen selbst vielleicht ja auch funktionieren. Ich konnte aus dem Buch auf jeden Fall viel mitnehmen und kann es daher auf jeden Fall weiterempfehlen 🙂

Dem Ozean so nah von Jessica Koch

Der letzte Band der Danny-Trilogie wartet schon eine ganze Weile darauf von mir gelesen zu werden. Jessica Koch schafft es in jedem einzelnen der Bände einem das Herz zu zerreißen und einen unglaublich mit den Charakteren mitfühlen zu lassen. Ich muss sagen, dass ich diesen finalen dritten Band schon am schwächsten empfand. Dennoch ist die Thematik natürlich einfach grausam und es ist schrecklich, was Christina hier alles widerfährt. In diesem Band geht es viel um Drogen und Drogenabhängigkeit und ich denke mit diesem Thema kann ich einfach nicht so viel anfangen. Dennoch war der Schreibstil und die Erzählungen wieder Top und ich habe das Buch “gerne” gelesen. Das “gerne” in Anführungszeichen, da es irgendwie komisch ist, bei solch einer Thematik zu sagen, dass man das gerne liest. Aber ihr wisst schon was ich meine. Man wollte einfach wissen wie es weiter geht, die Charaktere sind einem ans Herz gewachsen und man wollte das Buch zur Hand nehmen und einfach wissen was passiert. Das meine ich mit gerne lesen 😉

Death Note Vol.10 von Tsugumi Oba

An der Death Note-Reihe lese ich nun auch schon eine ganze Weile. Zu Weihnachten habe ich die letzten 3 Bände bekommen und nun möchte ich die Reihe endlich auch beenden. Bei Death Note ist es immer so ein leichtes auf und ab. Nach 10 Bänden muss ich sagen, ist es doch irgendwie immer wieder das gleiche. Die Bände sind zwar immer noch interessant und es macht Spaß sie zu lesen, aber wie bei guten Serien, bin ich langsam an einem Punkt, an dem es auch einfach ok ist, wenn die Reihe zu ende geht. 

 

So, das waren die vier Bücher, die ich im März gelesen habe. Was lest ihr denn gerade so? 🙂 

Aufrufe: 9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.