Buchig

Nein, ein SuB ist kein Geländewagen

Gängige Abkürzungen der buchsüchtigen

Bookish Nerds: Die Gefahr umstürzender Bücher

[Werbung, unbezahlt]

 

 

Was ist denn ein SuB? Jeder, der sich in irgendeiner Form näher mit Büchern beschäftigt und dabei das Internet nutzt, wird unweigerlich früher oder später über viele gängige Abkürzungen stolpern. Für “Neulinge” mag das oft wie eine Geheimsprache wirken. Bookish Nerds, die sich seltsame Wörter ausdenken, um so ihre Überlegenheit zu demonstrieren. Nun, das mag so wirken, vielleicht ist es auch ein bisschen so. Überwiegend liegt der Grund aber vermutlich eher darin, dass wir Schreibfaul sind – schließlich sind wir Leser, keine Autoren 😀

Was ist ein Sub?

Der wohl häufigste Begriff ist meiner Meinung nach “SuB”. Nein, das ist kein “Survival Utility Book”, also kein Überlebenspaket für Buchsüchige. Auch kein Geländewagen, wie bereits mancher mir gegenüber vermutet hatte (das wäre übrigens ein SUV, also ein Sport Utility Vehicle). Es hat tatsächlich eher mit Lesegewohnheiten zu tun. Ein SuB ist schlichtweg der “Stapel ungelesener Bücher”, den jeder kennt, der gerne viel liest. Nun, es gibt auch noch besonders stark süchtige Buchliebhaber, für diese gibt es einige Abwandlungen davon, um den Grad der Abhängikeit besser zu beschreiben. Zu nennen wären da ein TuB, ein RuB und ein ZuB. Das sind übrigens auch keine Geländewagen, sondern definieren lediglich die Größe des SuB. Konkret sprechen wir also hier, statt über einen Stapel, von einem Turm, einem Regal und einem Zimmer. Ja, auch das soll es geben. Klingt für mich aber eher nach Fantasy. *hust*

Ein weiterer beliebter Begriff ist WuLi, oder kurz WL. Hier ist die Wunschliste mit Büchern gemeint, die man sich noch nicht gekauft hat, aber bestimmt irgendwann noch ersteht. Oft ist diese von den puren Ausmaßen her nur noch im Internet wartbar, da es Endlospapier schon lange nicht mehr gibt, und die Leistung der Computer und die Größe der Festplatten bei Heimgeräten schlichtweg zu gering ist.

Weitere Standardbegriffe, die gerne benutzt werden, sind HC, TB, PB, HB und EB. Diese beschreiben das Medium, in dem das Buch vorliegt. Je nach Vorlieben ist es durchaus wichtig für das Gegenüber zu wissen, in welcher Form man ein Buch inhaliert hat. Konkret spricht man hier von Hardcover, Taschenbuch, Paperback, Hörbuch und E-Book. Bei den Papierversionen gibt es auch gerne mal ein sogenanntes ME, ein Mängelexemplar (der Geländewagen hat einen Platten). Dieses ist markiert, meist durch einen Stempel am unteren Schnitt, um es zu kennzeichnen (nicht zu verwechseln mit dem HU-Siegel!). Oft kommen diese aus Auflösungen oder sind schlichtweg Umtäusche, die ansonsten einwandfrei sind (der Geländewagen fährt noch, sollte nur mal wieder poliert werden). Um diese günstiger abgeben zu können (Buchpreisbindung!), werden diese dann als ME’s gekennzeichnet und verkauft.

Vielleser kennen auch das CR. Um bei unserem durchaus beliebten Beispiel zu bleiben: Auch dieser Begriff hat nichts mit einem Automobil zu tun. Auch nicht, wenn dieses Kürzel in anderem Kontext durchaus für das “Car Radio” verwendet wird. Buchnerds verwenden es jedoch mit ziemlicher Sicherheit, um ihr aktuell gelesenes Buch zu bezeichnen. Es ist das Currently Reading des Besitzers und hat somit einen gewissen Stellenwert bei diesem. Sollte das Suchtopfer diese zwei Buchstaben dir gegenüber erwähnen, ergreife besser die Flucht! Ansonsten kannst du dir sicher sein, dass du im Laufe der folgenden Woche nichts anderes von ihr oder ihm zu hören bekommst.

 

Habt ihr weitere gängige, beliebte oder seltsame Abkürzungen in der Bücherwelt? Teilt es uns mit, wir erweitern die Liste gerne noch um ein paar “Nicht-Geländewagen” 🙂

Aufrufe: 37

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.