Buchig,  Dystopie,  Dystopie-Rezensionen,  Fantasy,  Fantasy-Rezensionen,  Rezensionen

Rezension: “Das Juwel – Die Gabe” von Amy Ewing

 

 

Kritik überflüssig.

Das muss ins Regal!

[Werbung, unbezahlt]

 

 

Amy Ewing: Das Juwel – Die Gabe

Violet Lasting lebt seit ihrem zwölften Lebensjahr in einer Verwahranstalt. Diese soll sie auf ein Leben im Juwel vorbereiten. Eine Stadt auf einer Insel, die ausschließlich der herrschenden Klasse vorbehalten ist. Verschiedene Kreise, die die Stadt umgeben, werden von der Arbeiterklasse bewohnt. Im ärmsten dieser Bezirke, dem Sumpf, lebt der größte und ärmste Teil der Bevölkerung. Auch Violet und ihre Freundin Raven stammen aus dem Sumpf. Ein Bluttest, der bei allen jungen Frauen aus dem Bezirk durchgeführt wird, stellt die besondere Eignung der beiden fest: Sie sind Surrogaten.

Den Frauen des Juwels ist es nicht möglich gesunde Kinder zur Welt zur bringen. Sie greifen daher auf die Surrogat zurück, um ihre Nachfolge zu sichern. Viele der Surrogaten haben besondere Fähigkeiten. Sie können z.B. die Farbe und Form von Dingen ändern und Wachstum fördern. Der Einsatz dieser Fähigkeiten verlangt jedoch einen schmerzhaften Preis…

Amy Ewing generierte mit dem ersten Band “Die Gabe” aus ihrer neuen Reihe “Das Juwel” eine unglaublich spannende dystopische Welt. Das Leben ist geprägt von Ungerechtigkeit, Angst und Unterdrückung – generiert durch die Reichen der Stadt. Lohnt es sich denn da überhaupt, auch nur einen Funken Hoffnung zu haben?  

 

Mein Leseeindruck

Ein wunderschönes Buch von Amy Ewing zum träumen und mitfiebern. Ich hatte das Juwel relativ zügig durchgelesen. Am Ende war ich enttäuscht – es war zu Ende. Zum Glück gibt es zwei Fortsetzungen, die natürlich sofort bei mir einziehen mussten. Man kann bei dieser Geschichte alle Emotionen miterleben – von Wut über Trauer, Sehnsucht, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Liebe. Ich gebe hierfür eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung und rate dringend, die Folgebände bereits vor dem Ende von “Das Juwel – Die Gabe” von Fischer FJB im Regal zu haben. Ich bin meist sehr kritisch bei meinen Rezensionen zu Büchern. Bei diesem jedoch gebe ich mich geschlagen.

 

Klappentext

Violet lebt in Armut, aber sie hat eine besondere Gabe. Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist…

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Dieser überwältigende Fantasyroman entführt uns in eine Welt voller Glanz und voller Dunkelheit. Eine Welt, in der eine Gabe ein Fluch sein kann.

 

Buchreihe: Das Juwel, Band 1

Genre: Fantasy

Verlag: Fischer FJB

Erstveröffentlichung: 20. August 2015

Originalsprache: Englisch

Medium: Hardcover

Meine Bewertung:  ★★★★★

Spielt in: 

 

 

Aufrufe: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.