• Erlebe das Abenteuer deines Lebens!

    “Im Wolfsland” von Uta Reichardt # Werbung (unbezahlt): Erwähnung von Verlagen / Autoren, Zeigen von Produktbildern   Achte auf das, was du tust!   “Im Wolfsland” von Uta Reichardt ist ein Jugendroman ab 12 Jahren. Dieser Schatz wurde mir vom Fabulus Verlag zur Verfügung gestellt. Ich gestehe, ich liebe Geschichten mit Wölfen, dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an dieses Goldstück. Trotz der Angabe “ab 12 Jahren” empfand ich das Buch als sehr spannend und gut zu lesen – auch als Erwachsener. Es ist ein sehr schön beschriebener Ausflug in verschiedenste Emotionen, bei denen man durchaus das ein oder andere mal richtig mitfiebern kann. Eine sehr unterhaltsame Story, die keine Wünsche offen lässt.   Mein Leseeindruck Diese sehr flüssig und gut geschriebene Geschichte ist auch für Erwachsene bestens geeignet. Eine tolle Story, die es an Emotionen verschiedenster Art nicht fehlen lässt. Die Thematik eines Ausfluges ins Schullandheim kennt vermutlich jeder…

  • Rezension: “Population Zero” von Wrath James White

      Der Typ ist total irre! Aber zumindest schont er die Umwelt. [Werbung, unbezahlt]     Todd Hammerstein ist Umweltaktivist und Sozialarbeiter. Er besitzt kein Auto, isst kein Fleisch und verzichtet auf Milch. Umweltverschmutzung und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen sind ihm zuwider. Als größter Verursacher der Schäden an Mutter Erde sieht er den Menschen: Massenhafte Produktion von Müll, Abholzung von Regenwäldern und Vergiftung der Luft durch Abgase. Bei seiner Arbeit hat er täglich mit drogensüchtigen Schwangeren und sozialschmarotzenden Müttern zu kämpfen. Werdende Eltern, die ein neues umweltschädigendes Leben in die Welt setzen. Väter, die sich keine Kinder leisten können, aber trotzdem weiterhin neue produzieren. Familien, die das Essen ihrer Kinder nicht bezahlen können, aber dennoch ein müllerzeugendes Lebewesen nach dem anderen zur Welt bringen. Wenn es so weiter geht, werden in etwa 50 Jahren doppelt so viele Menschen auf der Erde leben wie bisher. Um diesen Trend zu stoppen, und…

  • Rezension: “Totenfang” von Simon Beckett

    Simon Beckett: Totenfang, Thriller, Rezension - Bücherschwarm

      David Hunter ist zurück! … und steht seinen Vorgängern in nichts nach. [Werbung, unbezahlt]     Simon Beckett bringt David Hunter zurück: Leo Villiers ist spurlos verschwunden. Als im Fluss eine stark verweste Männerleiche gefunden wird, vermutet man seinen Selbstmord. Die verheiratete Emma Darby ist ebenfalls verschwunden. Es wird vermutet, dass die beiden eine Affäre hatten. In Leo sieht man den Hauptverdächtigen. David Hunter kommen Zweifel an der Identität des Toten. Als bald darauf ein einzelner Fuß im Fluß gefunden wird ist ihm schnell klar: Dieser gehört zu einer weiteren Leiche. Der Schreibstil von Totenfang erinnert stark an seine Vorgänger. Ist das negativ? Nein, im Gegenteil. Die Story ist spannend. Wie auch zuvor kann man sich hier sehr gut in die Thematik hineinversetzen und miträtseln. Einiges scheint klar und vorhersehbar. Wie jedoch bei den Hunter-Thrillern üblich erfährt man die volle Tragweite und Lösung des Falles erst ganz zum Schluss.…

  • Rezension: “Das Juwel – Die Gabe” von Amy Ewing

        Kritik überflüssig. Das muss ins Regal! [Werbung, unbezahlt]     Violet Lasting lebt seit ihrem zwölften Lebensjahr in einer Verwahranstalt. Diese soll sie auf ein Leben im Juwel vorbereiten. Eine Stadt auf einer Insel, die ausschließlich der herrschenden Klasse vorbehalten ist. Verschiedene Kreise, die die Stadt umgeben, werden von der Arbeiterklasse bewohnt. Im ärmsten dieser Bezirke, dem Sumpf, lebt der größte und ärmste Teil der Bevölkerung. Auch Violet und ihre Freundin Raven stammen aus dem Sumpf. Ein Bluttest, der bei allen jungen Frauen aus dem Bezirk durchgeführt wird, stellt die besondere Eignung der beiden fest: Sie sind Surrogaten. Den Frauen des Juwels ist es nicht möglich gesunde Kinder zur Welt zur bringen. Sie greifen daher auf die Surrogat zurück, um ihre Nachfolge zu sichern. Viele der Surrogaten haben besondere Fähigkeiten. Sie können z.B. die Farbe und Form von Dingen ändern und Wachstum fördern. Der Einsatz dieser Fähigkeiten verlangt jedoch…

  • Rezension: “Little Girls” von Ronald Malfi

    Ronald Malfi: Little Girls, Voodo Press, Rezension

      Abgebrochen. Leider nicht mein Fall… Kaugummi gefällig? [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar     “Little Girls” von Ronald Malfi. Als kleines Mädchen war es Laurie verboten, das Zimmer am Ende der Stufen zu betreten. Das war eine der vielen Regeln, die ihr kalter, distanzierter Vater aufgestellt hatte. Nun, in einem finalen Akt der Verzweiflung, hat ihr Vater seine Dämonen ausgetrieben. Doch als Laurie mit ihrem Ehemann und ihrer zehn Jahre alten Tochter zurückkehrt, um das Anwesen in Besitz zu nehmen, ist es, als weigere sich die Vergangenheit zu sterben. Laurie spürt, dass sie in den kaputten Regenrinnen lauert, sieht, wie sie aus einem leeren Bilderrahmen auf sie hinabstarrt, hört sie in dem modrigen Gewächshaus im Wald lachen …   Zuerst denkt Laurie, dass sie sich alles nur einbildet. Doch als sie Abigail, die neue Spielkameradin ihrer Tochter trifft, kann sie nicht anders, als ihre unheimliche Ähnlichkeit mit einem anderen kleinen Mädchen…