• Rezension: “Holly und die Sache mit dem Wünschen” von Kerstin Barth

      Ich schicke ihn mit der Rakete in den Himmel. “Komm, wir backen uns einen Mann” war gestern.   [Werbung, unbezahlt, Rezensionsexemplar]   Das Debüt von Kerstin Barth – Autorin wurde vorhin bei Amazon veröffentlicht. Ich habe das Buch vor Erscheinung gelesen und heute gleich gekauft.  Den Schreibstil von “Holly und die Sache mit den Wünschen” fand ich sehr gut. Es ist leicht zu lesen, man kann sehr gut folgen. Das ganze Buch ist ziemlich flüssig geschrieben und etwas, das man wohl als “leichte Unterhaltung” bezeichnen würde. Besonders den Humor bzgl. der Geschichte von Holly fand ich richtig Klasse! Mein Lieblingscharakter war allerdings Oma “Yoda” Jolanda – eine liebenswürdige weise Frau, die durch besonders trockenen Humor und schelmisches Verhalten glänzt. Kerstin Barth: Holly und die Sache mit den Wünschen Holly wohnt mit ihrer besten Freundin zusammen. Sie ist ruhig, nicht schüchtern, aber eine graue Maus. Ihre Mitbewohnerin ist eher das…

  • Definitiv keine Coverentscheidung!

    [ Werbung, unbezahlt ] “Ich bin die Nacht” von Ethan Cross Buchreihe: Shepherd, Band 1 Genre: Thriller Verlag: Lübbe Audio Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2013 Originalsprache: Englisch Gelesen als: Hörbuch, Spotify Meine Bewertung: ★★★★★ Spielt in: USA Rezensionsexemplar: Nein   Unspektakuläres Cover “Ich bin die Nacht” von Ethan Cross war für mich eine echte Überraschung. Das Hörbuch fand ich zufällig bei der Suche nach meinem Lieblingssprecher Simon Jäger. Gelesen wird es jedoch von Uwe Teschner. Fragt nicht, wie ich diese Verbindung geschafft habe – ich weiß es schlichtweg nicht. Natürlich kannte ich Ethan Cross bereits, man stolpert ja regelmäßig über seine Bücher. Allerdings muss ich zugeben, dass mich die Cover nie angesprochen hatten. Ich habe diese Werke daher schlichtweg unbewusst ignoriert. Ein Fehler, wie mir nun klar ist. Dieser Thriller behandelt eine extrem spannende Geschichte rund um die Jagd nach einem irren und äußerst brutalen Serienkiller, der mit seinen Opfern gerne…

  • Rezension: “Henker” von Michael Barth

    Michael Barth: Henker, Thriller - Bücherschwarm

      Geniale blutige Story! Ich habe das Buch ziemlich schnell weggeatmet. [Werbung, unbezahlt]       Der Henker von Michael Barth ist blutig, spannend und besitzt die nötige Tiefe, die ein gutes Buch in diesem Genre haben sollte. Besonders gut gefiel mir der Schreibstil. Dieser hat sich seit dem letzten Buch des Autors noch einmal verbessert. Ich war in der Geschichte regelrecht gefangen und konnte sie kaum weglegen. Die Idee des Henkers finde ich unglaublich gut! Die ungewöhnlichen und brutalen Foltermethoden des Henkers geben dem Thriller eine besondere Note. Kennt Ihr euch ein bisschen mit dem Mittelalter aus? Nein? Dann könnt Ihr mir vorgehaltener Hand ruhig mal eine bekannte Suchmaschine eurer Wahl mit der Informationssuche beauftragen.  Die Darstellung aller Protagonisten wirkt sehr durchdacht, die Foltermethoden realistisch und die Handlungen der Polizei gut recherchiert. Der gesamte Handlungsstrang, den uns Michael Barth beim Henker präsentiert, wirkt rund und flüssig. Besonders überrascht hat…

  • Rezension: “Ich dreh mich um dich” von Simone Sabel

    Simone Sabel: Ich dreh mich um dich - Bücherschwarm

      Na, Sie sind alleine, ich auch… …da könnten wir uns doch auch gleich zusammen ins Bett legen.     [Werbung, unbezahlt] Ich dreh mich um dich von Simone Sabel wird aus Sicht von Elisabeth erzählt. Diese ist nicht vollkommen unglücklich. Sie hat im Grunde so ziemlich alles, das sie sich wünscht: Ein Haus, einen Job den sie liebt und tolle Freunde. Nur in ihrer langjährigen Beziehung klappt es irgendwie nicht so richtig, das große Glück scheint auszubleiben. Ernsthaft in Frage stellt sie ihre Partnerschaft mit Thomas jedoch nicht, schließlich haben sie sich vor vielen Jahren gefunden. Eine junge Liebe, die für die Ewigkeit bestimmt war. Einige Zweifel nagen jedoch immer intensiver an ihr. Sie ist die Alleinverdienerin, während Thomas es vorzieht, seine Zeit mit seinen Kumpels in der Kneipe zu verbringen. Sie kommen um die Runden, gerade so. Doch ist das wirklich alles, das sie in ihrem Leben braucht? Durch…

  • Rezension: “Sieben Zwerge für Paulina” von Iris Lieser

    Iris Lieser: Sieben Zwerge für Paulina, fabulus Verlag, Rezension - Bücherschwarm

      Märchen! Wie bescheuert ist das denn? [Werbung, unbezahlt] Rezensionsexemplar     Iris Lieser präsentiert hier kein Märchen: Paulina hat es nicht leicht. In der Schule ist sie eher die Aussenseiterin und bei ihrer Mutter die nichtsnutzige Tochter, die alles falsch macht und für die Trennung der Eltern verantwortlich gemacht wird. Doch damit nicht genug: Ihre Mutter sucht regelrecht nach Dingen, die sie Paulina zur Last legen kann und gibt ihr das Gefühl, nichts richtig machen zu können. Freunde? Fehlanzeige. Diese dürfte sie sowieso nicht mit nachhause bringen. So macht das Leben keinen Spaß und leider wirkt sich das auch auf ihre Noten aus. Ihr Vater ist zwar liebevoll, aber wirklich verstanden fühlt sie sich auch bei ihm nicht. Als ihr Lehrer ihnen dann noch ein Referat über Märchen aufbrummt ist das Maß endgültig voll. Ihre Klassenkameradinnen haben jedoch plötzlich ein verlockendes Angebot für sie. Wenn sie die von ihnen…

  • <