• Rezension: “Anonym” von Arno Strobel und Ursula Poznanski

    Arno Strobel, Ursula Poznanski: Anonym, Hörbuch, Sascha Rotermund, Rezension - Bücherschwarm

      Ich nominiere Dich, zu sterben! Wie werde ich ihn los mit zwei Klicks? [Werbung, unbezahlt]     “Anonym” von Arno Strobel und Ursula Poznanski wird gelesen von Sascha Rotermund, Christiane Marx und Richard Barenberg. Das Hörbuch habe ich bei Spotify gefunden. Zunächst war ich etwas skeptisch und dachte an ein Hörspiel, da es von gleich drei Sprechern gelesen wird. Allerdings wurde ich nicht enttäuscht, es ist tatsächlich ganz normal gelesen. Da die Geschichte überwiegend von David und Nina handelt, zwei ermittelnden Polizisten, war es aufgrund der Sprecherwechsel sehr angenehm dem Geschehen zu folgen und man wusste auch sofort und ohne darüber nachdenken zu müssen, wer der Protagonisten gerade an der Reihe ist. Wie durch eben erwähntes zu erahnen ist, wird die Story aus mehreren Perspektiven geschildert. Oft kann das etwas nervig sein – hier war das aber zu keiner Zeit so. Die Perspektivenwechsel ergänzten sich und erweiterten lediglich bereits gehörtes um…

  • Von Fitzek, Insassen, Toskos und warum man zum Monster verjagen dringend Febreze braucht

    Wer kennt ihn nicht, unseren Meister der Psychothriller… …und Autor zahlreicher verfilmter Bücher. [Werbung, unbezahlt]   Umso erstaunlicher war es, dass dieser in unsere kleine Stadt kam – für eine Lesung. Sebastian Fitzek, kaum zu glauben. Und es war atemberaubend! Gestern Abend hatte ich das große Glück, bei einer Lesung von Sebastian Fitzek sein zu dürfen. Diese wurde von der örtlichen “grünen” Buchhandlung “Bücher Johann” veranstaltet – ein wachsender, aber schnuckeliger Literaturdealer, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, seine Kunden mit dem Fahrrad zu bedienen. Tolles Konzept, wie ich finde, das auch bei vielen anderen sehr großen Anklang findet. Überrascht war ich über die Aussage einer Kundin, die gute 10km vom Laden entfernt wohnt. Sie hatte sich erklären lassen, dass Johannes alles erreichbare beliefert, jedoch möglichst nicht länger als eine halbe Stunde dafür unterwegs sein möchte. Perfekt! Großen #Respekt dafür. Und danke, denn ich falle somit noch in…

  • Rezension: “Der Klang brechender Rippen” von Edward Lorn

    Öhm… Das war meine Reaktion auf das Buchende. [Werbung, unbezahlt]     Also ernsthaft: Der Klang brechender Rippen von Edward Lorn aus dem Festa Verlag war echt gut. Aber dieses Ende? Die letzten 25/30 Seiten entlocken mir nur ein #Öhm. Davor war es zu großen Teilen ziemlich spannend, gut zu lesen, mal was anderes. Aber das? Leider passte das nicht zur Geschichte. Aber dazu gleich mehr… Ich bewerte jetzt mal nur die ersten 300 Seiten. Diese bekommen gute vier Sterne für eine schöne Story mit lebendigen Charakteren, flüssigen Schreibstil und interessanten kleinen Wendungen. Man kann schon gut in die Personen eintauchen und mitfühlen – wie so oft bei Thrillern aus dem Festa Verlag. Zu empfehlen! Ich fand es auch fast immer sehr spannend. Es war tatsächlich mal etwas anderes, etwas ungewöhnliches. Die Brutalität lag hier oft im Mitgefühl für die Protagonistin.  Auf dieses “Öhm” gehe ich jetzt besser nicht genauer ein,…

  • Rezension: “Rape Van” von Tim Miller

    Tim Miller: Rape Van, Festa Verlag, Rezension - Bücherschwarm

      Kurz, aber sehr knackig! Blutig und stimmig. [Werbung, unbezahlt]     Der Nachteil bei kurzen Geschichten ist, dass diese schnell in Fahrt und dann auch sehr schnell zum Ende kommen müssen. Ich persönlich bin eher ein Fan von etwas längeren Büchern. Tim Miller hat allerdings auf diesen kurzen knapp 160 Seiten eine beinahe Glanzleistung vollbracht. Die Story von Tim Miller ist knackig, blutig und leicht zu lesen. Es fehlt nicht an der nötigen Gewalt für einen Extrem-Band. Dennoch bin ich der Meinung, dass Rape Van einen gewissen Stil hervorbringt, der auch anspruchsvolle Leser begeistern kann. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass es arg übertrieben oder völlig lächerlich ist. Im Gegenteil: die Geschichte wirkt rund und könnte gut auch in einen Horrorthriller mit 350 Seiten gesteckt werden. Eine gewisse Dramatik und ein geiles Ende runden den Extrem-Band wunderbar ab. Ich muss gestehen, ich habe mich selbst überrascht. Besser…